Topbar

Vive la France in St. Matthias

Es war eine informative und streckenweise richtig kurzweilige Unterrichtsstunde. Pierre Wolff, geschäftsführender Vorstand der 1993 von ihm gegründeten Montgelas-Gesellschaft in München, sprach am Dienstag auf Einladung der Fachschaft Französisch ins Gymnasium und Kolleg St. Matthias. Sein Thema: das französische Regierungssystem und die Wahlen 2017.Ausgehend von der Französischen Revolution skizzierte Wolff, ursprünglich Lehrer für Deutsch in Frankreich, die Verfassung der Fünften Republik, die am 4. Oktober 1958 unter Staatspräsident Charles de Gaulle in Kraft trat: „Die Erklärung der Menschenrechte der Revolution gehört zur ‚Bibel‘ unserer Tradition.“ Die ersten beiden Artikel legen fest, dass Frankreich als Republik unteilbar, laizistisch, demokratisch und sozial ist. Alle Bürger sind vor dem Gesetz gleich ohne Unterschied auf Herkunft, Rasse oder Religion. Auch die Landessprache Französisch fand Aufnahme in den Verfassungstext. Danach stellte Wolff das Gewaltenteilige System „mit zwei Chefs“ vor, dem Staatspräsidenten und dem Regierungschef. Das Parlament besteht aus zwei Kammern, der „Assemblée nationale“ quasi als Unterhaus und dem Senat als Oberhaus. Beide Häuser werden 2017 gewählt, der Senat nur zu einem Drittel.Nachdem Wolff die Befugnisse von Staatspräsident und Regierungschef skizziert hatte, nahm die Vorstellung der Kandidaten für beide Ämter großen Raum ein. Es folgte einer Parade der vielen politischen Parteien, darunter der UDI als „Sammelsurium der Parteien der Mitte“. Es wurde klar, dass im Vergleich zu Frankreich das deutsche Parteienspektrum viel kleiner und überschaubarer ist.Wolff sparte auch das Thema Populismus nichts aus: „Sollte Marine Le Pen und die ‚Front National‘ Sieger werden, würde sie die Pläne für den Einsatz der französischen Nuklearwaffen stets bei sich führen, wie es einem Staatspräsidenten als Oberbefehlshaber der Streitkräfte zukommt“, so Wolff.  Er umriss knapp und präzise Parteipositionen und Kandidaten, gab aber zu bedenken, dass „42 Leute ihre Kandidatur angekündigt haben, von denen aber wohl nur etwa 12 übrig bleiben werden“.Zur Frage, wer am Ende der jeweils zwei Wahlgänge die Nase vorn haben würde, hielt sich der Referent bedeckt: „Viele Parteien haben noch gar kein Programm – deshalb sind Vorhersagen schwierig bis unmöglich.“ Aber eines steht für Pierre Wolff fest: Es wird ein spannendes Wahljahr „und hoffentlich siegt die Deutsch-Französische Freundschaft“.

Dieter Klug

Quelle: Isar-Loisachbote Nr. 28 vom 03.02.2017, Lokales S. 3

Weiterlesen

P-Seminar Biologie stellt seine Ergebnisse vor

Das P-Seminar "Anschauungsmaterialien für den Biologieunterricht", das unter Anleitung von Biologie-Lehrer Hans Bobe zwei Semester entwickelt und gearbeitet hat, konnte kurz vor den Weihnachtsferien die Ergebnisse seiner Arbeit in der Aula der Schule der Schulgemeinschaft präsentieren.

Weiterlesen

“Modelle können sich schon sehen lassen”

Bevor Schüler und Lehrer in die Weihnachtsferien starteten, präsentierte das P-Seminar Biologie des Gymnasiums St. Matthias seine Ergebnisse. Damit Vorträge, Objekte und Schautafeln nicht nur einem "Fachpublikum" zur Verfügung stehen, durfte am Dienstag vor Weihnachten in der "Fensterstunde" die ganze Schulfamilie in der Aula daran teilhaben.
„Im P-Seminar müssen die Ergebnisse am Ende nicht unbedingt absolut perfekt sein – aber unsere Schautafeln und Modelle können sich schon sehen lassen“, klang es selbstbewusst an. Unter der Anleitung von Lehrer-"Coach" Hans Bobe entwickelten 13 Schülerinnen und Schüler in drei Gruppen „Anschauungsmaterialien für den Biologie-Unterricht“, so der offizielle Name des Projekt-Seminars.
Die erste Gruppe – vorgestellt von Michaela Bahle und Lena Schneider – bastelte aus ganz unterschiedlichen Baustoffen aus dem Baumarkt das Modell einer Pflanzenzelle. „Im Vergleich zum Fachhandel arbeiteten wir um zwei Drittel günstiger – allerdings war der Zeit- und Nervenaufwand enorm“, so Lena Schneider.
Kinga Nowara bastelte das Innenleben der Zelle und entwarf das Plakat, Julian Wüste-Rieback gestaltete die Powerpoint-Präsentation, Michi Bahle und Lisa Egold waren für die ‚Zellwände‘ zuständig. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und findet in die Biologie-Sammlung Eingang. „Die Arbeit am Detail machte Spaß, war aber sehr aufwändig und mühselig." – Unterstützt wurden sie vom Sägewerk Harrer.
Moritz Schedler stellte für die zweite Gruppe die „Plastination eines Kalbshirns“ vor. „Inspiriert wurden wir natürlich durch die Körperwelten Gunther von Hagens“, so Schedler. Ein Modell eines Kalbshirns ist nicht am Markt zu haben, so dass die Motivation zu einer Plastination auf der Hand lag. Zusammen mit Lehrer-Coach Benjamin Ahr holte man sich bei der BIODUR Products GmbH sowie an der Uni München Rat (und Materialien), den Schädel lieferte die Metzgerei Geiger. Dann ging’s an die blutige Arbeit. Viele aufwändige Arbeitsschritte waren nötig, um dem Endprodukt nahe zu kommen. „In einigen Wochen wird es dann der Fall sein“, so der Moderator. Mit im Team: Nicole Harnisch, Florian Schwärzer und Dominik Odermatt.
Die dritte Gruppe entwickelte ein „Spiel der Synapsen“, das sich am Lehrplan und am Bio-Lehrbuch der 12. Klasse orientiert. „Die Anwendung des Spiels im Unterricht ist spannend und vielfältig“, so Moritz Jakobs, „und es macht Spaß und bildet enorm“, ergänzt Brandon Brus. Wie es sich für richtige Spiele-Entwickler gehört, ist das Spielbrett für 2-4 Spieler ausgelegt und kann mit den entsprechenden Spielkarten von Anfängern wie Fortgeschrittenen gespielt werden. ‚Mitspieler‘ im Team waren Maike Bartscht und Mirko Hacker.
Bis Mitte Januar sind die Exponate noch im Erdgeschoß der Schule zu bewundern.

Dieter Klug

Quelle: Isar-Loisachbote Nr. 303 vom 31.12.2016, Lokales S. 3

Weiterlesen

Vorfreude auf den großen Auftritt

In der Aula von St. Matthias herrscht nach Schulschluss noch reges Treiben, und wer vorbeigeht, hört ab und zu englische Ausrufe. Die Theatherproben für „A Midsummer Night’s Dream“, neben Romeo und Julia das wohl bekannteste Drama von William Shakespeare, laufen auf Hochtouren. Am Freitag ist Premiere. Seit Freitag setzt sich das P-Seminar Englisch des Waldramer Gymnasiums mit dem englischen Schriftsteller aus dem 17. Jahrhundert auseinander. Das Thema des Praxis-Seminars ist „An English Play from the Shakespearean Era“ – Ein englisches Stück aus der Shakespeare-Ära. Deshalb war von Beginn an klar, dass die zwölf Schüler der Q12 ein Werk auf die Bühne bringen werden. Zuerst haben sie im Unterricht bei den Seminarleitern Florian Widmann und Rita Wieland die verschiedenen Dramen in Referaten vorgestellt und diskutiert, welches sich für die Bühne am besten eigne. Die Wahl fiel auf den Sommernachtstraum, der vor alles wegen der Figurenanzahl gut passte, erklärte Rita Wieland. Die Komödie haben die Schüler dann gekürzt und sprachlich in modernes Englisch übersetzt.
Wieland betont: „Das war der Rahmen, den wir Lehrer gegeben haben, ansonsten haben die Schüler alles selbst gemacht.“ Ein Projekt in Eigenregie zu erarbeiten sei auch der Sinn dieser Seminarform. Rollenverteilung, die zum Großteil selbst genähten Kostüme, Maske und Bühnenbild – alles haben die Schüler im Team organisiert. „Nach den Sommerferien haben wir mit den Proben angefangen“, sagt Alina Boyan. Bei ihr laufen die Fäden zusammen, „damit wir den Überblick nicht verlieren“. Während ihre Mitschüler die Auf- und Abtritte besprechen, erklärt die 19-Jährige: „Es hat etwas gedauert, bis wir die Bühne bekommen haben und aufbauen konnten. Jetzt stehen die Requisiten endlich an ihrem richtigem Platz und wir können festlegen, wer wie läuft.“ Abgesehen von dieser kleinen Verzögerung sei zum Glück alles problemlos verlaufen, auch mit der englischen Sprache kämen alle gut zurecht: „Natürlich gibt es in so einer Gruppe mal Stress, aber wir können offen über alles reden“, sagt Boyan.
Die Anspannung vor dem großen Auftritt merkt man den Schülern nur leicht an. Was überwiegt, ist ganz klar die Vorfreude. „Wir sind gespannt, ob die Zuschauer das Stück genauso cool finden wie wir“, sagt Boyan, bevor sie ihren Platz auf der Bühne wieder einnimmt und die Theater-Probe weitergeht.

Die Aufführung
Das P-Seminar Englisch des Gymnasiums St. Matthias in Waldram lädt am kommenden Freitag, 16. Dezember, zum Theaterstück „A Midsummer Night’s Dream“ von William Shakespeare ein.
Die englische Komödie beginnt um 19 Uhr in der Aula am Seminarplatz 3 in Waldram und dauert etwa 40 Minuten. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, die Q12 freut sich aber über Spenden für den Abiball.

Magdalena Höcherl

Quelle: Isar-Loisachbote, Nr. 290, vom 15.12.2016, Lokales S. 6

Weiterlesen

Shakespeare für alle!

Variation von „A Midsummer Night’s Dream“

Das P-Seminar Theater der Q 12 des Gymnasiums St. Matthias in Wolfratshausen-Waldram lädt ganz herzlich zu einem ganz außergewöhnlichen Theaterabend ein.

Nach vielen Mühen und Proben kommt in der Aula des Gymnasiums St. Matthias eine Variation von William Shakespeares „A Midsummer Night’s Dream“ zur Aufführung. Der Vorhang hebt sich am Freitag, 16. Dezember 2016, pünktlich um 19 Uhr.

Der Eintritt ist frei, doch hat die Schauspieltruppe nichts gegen eine Spende einzuwenden.

Alle Theaterbegeisterten und solche, die es werden wollen, sind ganz herzlich eingeladen. Alle beteiligten Schüler und Lehrer freuen sich auf Ihr Kommen!

Adresse:
Gymnasium St. Matthias, Seminarplatz 3, 82515 Wolfratshausen

Weiterlesen

Ohrenschmerzen beim Disco-Test

Nach einer theoretischen Einführung im warmen und trockenen Mehrzweckraum der Schule, in der die Themen „Lärm und Schall“ sowie „Emissionen des Verkehrs“ behandelt wurden, ging’s raus in Kälte und Regen. Die Thomastraße war entlang der Schule für den praktischen Teil extra gesperrt worden – was manchen Autofahrer nicht hinderte, sich an den Absperrungen vorbeizuschlängeln, Mit Hilfe eines Autos demonstrierte Baller den Einfluss des individuellen Fahrverhaltens auf Geräuschpegel und Abgasemission. Interessant: Die von den Schülern geschätzten Werte wichen teils erheblich von den Messwerten ab.
Besonders anschaulich war der „Disko-Test“: Fünf Schüler setzten sich ins Auto, um nach der Disko nach Hause zu fahren – alle gut drauf. Der Fahrer setzte das Fahrzeuginnere unter einen satten Geräuschpegel – und Arno Baller versuchte mit Hilfe eines Megaphons von außen Kontakt zu den Insassen aufzunehmen –  vergeblich. Auch das Martinshorn eines fiktiven Einsatzfahrzeugs, das den umstehenden Schülern richtiggehend Ohrenschmerzen bereitete, war im Auto nicht zu hören. „Im Ernstfall kann das ganz schön gefährlich werden“, sagte der Experte des ADAC.
Zum Schluss waren die Emissionswerte gefragt, im Leerlauf und bei 3000 Umdrehungen pro Minute. Je zwei Schüler durften mit Hilfe eines dicken gelben Ballons die Abgase aus dem Auspuffrohr auffangen. Blieb der Ballon beim Leerlaufbetrieb noch relativ klein, blies er sich beim normalen Fahrbetrieb auf das Vierfache auf. Hinzu kam ein weiteres Problem: „Bei Kurzstrecken sammelt sich im Auspuff Kondenswasser, das die Teile zum Rosten bringt.“ Ballers Rat: Kurzstrecken meiden, öfter zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren – und überlegen, welche Autofahrt wirklich sein muss. „Das schont den Geldbeutel und nutzt der Umwelt“, so der ADAC-Experte.
Wer wollte, durfte eine Probefahrt auf dem mitgebrachten Motorrad absolvieren, einer 800er BMW. Die stand allerdings auf einem Anhänger.

Dieter Klug

Quelle: Isar-Loisachbote, Nr. 246, 24.10.2016, Lokales S. 3

Weiterlesen

Taizégebete im Schuljahr 2016/17

Die Termine der Taizégebete 2016/17 in St. Matthias stehen nun fest!

Opens internal link in current windowWeitere Infos!

Weitersagen!

Weiterlesen

Weitergehen: St. Matthias beim Jugendkorbinian

St. Matthias wird beim Jugendkorbinian auf dem Domberg in Freising am 13. November 2016 wieder mit einem Stand vertreten sein.

St. Matthias eröffnet jungen Menschen mit verschiedenen  schulischen Voraussetzungen und Bildungsgraden neue Chancen ihre beruflichen Wünsche zu erfüllen. Viele Wege stehen ihnen noch offen. Sie müssen nur den Mut haben WEITER ZU GEHEN. 

Schülerinnen und Schüler informieren über die Bildungswege und über die Wohnmöglichkeit in St. Matthias.
Außerdem gibt es für jede Besucherin bzw. jeden Besucher ein heißes Getränk zum Aufwärmen.

Kommen Sie also vorbei!
Vielleicht kann auch Ihnen St. Matthias eine neue Perspektive für Ihre schulisch-berufliche Zukunft bieten.

Opens external link in new windowOffizielle Website zum Jugendkorbinian 

Weiterlesen

Feststellungsprüfung Französisch

Feststellungsprüfung Französisch Niveau B1

le mercredi 07/09/2016
salle: Kursraum 1

programme:
de 9h00 à 9h25:     compréhension de l’oral
de 9h30 à 10h05:    compréhension des écrits
de 10h15 à 11h00:    production écrite
à partir de 11h15:    production orale

Weiterlesen

Neu: FOS in Waldram

Das Schulangebot in St. Matthias wird in Kürze erweitert!

  • Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 wird der Einrichtung eine Fachoberschule (FOS) angegliedert.
  • Sie umfasst die Jahrgangsstufen 11 und 12.
  • Ausbildungsrichtung: Sozialwesen
  • Ausbildungsziel: Fachhochschulreife
  • max. Klassengröße: 20 Schülerinnen und Schüler

Damit wird es in Wolfratshausen bald auch eine FOS geben!

Weitere Einzelheiten werden auf der Seite "Opens internal link in current windowFachoberschule" rechtzeitig veröffentlicht.

Weiterlesen