Topbar

Schulgottesdienst vor Pfingsten

Buch-Messe in Waldram

Schulgottesdienst in St. Matthias – mal ganz anders

Bevor Schüler und Lehrer nach anstrengenden Wochen (auch das schriftliche Abitur ist zu Ende!) in die Pfingstferien starten, stand am Gymnasium und Kolleg St. Matthias am Donnerstag in der 3. Stunde noch ein Schulgottesdienst auf dem Stundenplan. Verwundert nahm die Schulfamilie um den Bücherberg im Foyer des Seminars Aufstellung – sollte etwa der Bücherverbrennung vor 75 Jahren gedacht werden? Aber weit gefehlt – Seminardirektor Martin Schnirch führte die Gemeinde ins Freie, vor die Kirche. Dort begann eine Entdeckungsreise durch die einzelnen Stationen der Messfeier – vom Einzug in die Kirche bis zum Schlusssegen.

Der Leistungskurs Religion mit Kursleiter Simon Fritz bereitete diesen außergewöhnlichen ‚Gottesdienst’ vor: Die selbstverständlichen, den regelmäßigen Kirchgängern in Fleisch und Blut übergegange-nen Rituale wurden bewusst gemacht, illustriert, im wahrsten Sinne ‚Schritt für Schritt’ erschlossen: Aus dem Berg von Büchern (den Deutschlehrern gingen die Augen über, handelte es sich doch um die Privatbibliothek eines Schülers!), „die nach dem Lesen intellektuelle Bedeutung haben, aber doch irgendwie tot sind“, so Pfarrer Schnirch, ragt als lebendiges Buch die Heilige Schrift hervor. „Lassen Sie sich von diesem Buch mitreißen“, rief er der Gemeinde zu.

In der Seminarkirche wurde dann ‚ganz normal’ Eucharistie gefeiert, aber jeder spürte, dass diesmal etwas anders war. Und auch der Schlusssegen wurde nicht nur als Reisesegen für die bevorstehenden Ferien empfunden, sondern als dauernder Schirm Gottes „bis zum nächsten Gottesdienst, bis zum nächsten Kirchgang“.

In der vierten Stunde standen wieder Latein, Mathematik oder Geschichte auf dem Stundenplan. Aber die Begegnung mit den Geheimnissen der Heiligen Messe dürfte noch in vielen nachgeklungen haben, wie auch die Lieder, der frisch nach Frühling duftende, leichte Weihrauch und der Friedensgruß. Ein fröhlich-festlicher Auftakt für ein sonniges Pfingstfest.

Dieter Klug

Weiterlesen

Hilfe für Bolivien und Tansania

Der Missionskreis St. Matthias hat einen neuen Vorstand. Bei den vorgezogenen Neuwahlen wurden Jürgen Massinger zum ersten Vorsitzenden und Matthias Zellner zu seinem Stellvertreter gewählt. Das Amt des Buchhalters übernimmt Herbert Graf, Lukas Sontheim ist neuer Kassier.

Der Missionskreis wurde vor 34 Jahren gegründet, um ehemalige Schüler und Seminaristen, die in der Mission tätig sind zu unterstützen. Tätig sind diese unter anderem in Bolivien, Indien, Indonesien und Tansania. Durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und den Verkaufserlös von selbstgebastelten Kerzen leistet der Missionskreis einen regelmäßigen Beitrag an die Mission. Vergangenes Jahr kamen 4500 Euro zusammen.

Damit die Projekte weiterhin unterstützt werden können, bastelt der Missionskreis auch in diesem Jahr wieder Osterkerzen ffür Pfarreien. Auf Bestellung werden zu dem Kerzen für andere Anlässe wie zum Beispiel Taufen, Hochzeiten und Erstkommunionen gebastelt. Der Kontakt dafür: Missionskreis St. Matthias, Seminarplatz 3, 82515 Wolfratshausen, Telefon 08171/ 9980, e-mail st.matthias@t-online.de.

Weiterlesen

Drei Spenden

Der Kindergarten der Pfarrei St. Josef in Waldram, der Missionskreis St. Matthias und der Sozialkreis Waldram dürfen sich über je 532,75 Euro freuen. Die Gesamtsumme war beim Waldramer Adventsmarkt 2007 zusammengekommen – die Teilnehmer geben immer zehn Prozent ihres Umsatzes für den guten Zweck ab.

Isar-Loisachbote, 28.03.2008

Weiterlesen

„Dieser Bischof ist ein Ereignis“

„Ich darf das mal auf meine flapsige Art so sagen. Dieser Bischof ist ein Ereignis.“ Nicht nur der Schulleiter des Waldramer Spätberufenengymnasiums und Kollegs St. Matthias, Claus Pointner, war beeindruckt von seinem hohen Gast. Dem charismatischen Reinhard Marx flogen vor allem die Sympathien der jungen Seminaristen zu. Erst 80 Tage im Amt, erwies der neue Erzbischof von München und Freising der Bildungseinrichtung am Mittwoch auf Einladung Pointners die Ehre seines Besuchs.
In seiner Predigt in der hauseigenen Kapelle gratulierte Marx den Seminaristen zu ihrer Wahl, dem Ruf Gottes gefolgt zu sein. Die jungen Männer sollten sich nicht fragen: „Was ist gut für mich?“, sondern: „Was hat Christus mit mir vor?“ Sie könnten darauf vertrauen, dass Gott an sie glaube, so wie sie an ihn glaubten. Nach der feierlichen Messe, die Marx mit Stab und Mitra zelebrierte, wandte er sich in der guten Stube der Schule, der Aula, weltlichen Themen zu. Weder das Wirtschaftssystem noch das Internet wollte der 54-jährige Westfale verdammen, denn beide seien – vernünftig angewandt – von Nutzen. Entscheidend jedoch sei, was im Herzen passiere. „Bleibt lebensfroh! Macht diese guten Jahre hier zur Voraussetzung für eure Zukunft“, rief er den angehenden Geistlichen zu. Für seine erfrischende Rede erhielt der einstige Professor lang anhaltenden Applaus.
Pointner überreichte seinem Gast, dem „ersten Erzbischof, der je diese Räume betreten hat“, um dessen Laster wissend eine Edelzigarre.
„Das lernt bitte nicht von mir“, sagte der Beschenkte mit einem Augenzwinkern zu den anwesenden Schülern. Über das Geschenk freute er sich genauso wie über ein Porträt seiner selbst, das der Lehrer Max Heisler und sein Schüler Konstantin Pfafenrod mit Kreide an die Tafel gemalt hatten. „Das ist ja besser als das Original“, scherzte Marx.
Nach dem offiziellen Teil besichtigte er als Träger der Einrichtung das Spätberufenenseminar. Mit den Ehrengästen Harald Oberrenner, Abteilungsleiter des Schulreferats, sowie Domkapitular Lorenz Kastenhofer und den Pfarrern Elmar Heß und Gerhard Beham ließ Reinhard Marx seinen Besuch bei einem Glas Wein und Rindsrouladen aus der Küche des Hauses ausklingen.
Tanja Lühr

Isar-Loisach-Bote, Freitag, 18.04.08, Nr. 91, Lokales, S. 3

Weiterlesen

Erzbischof Dr. Reinhard Marx zu Besuch in Waldram (I)

Am 16. April 2008 stattete der neue Erzbischof von München und Freising Seminar und Schule einen Besuch ab. Für die Seminaristen, Schüler, Lehrer und Mitarbeiter war es eine große Ehre, dass Dr. Reinhard Marx so schnell nach seinem Amtsantritt einer Einladung des Seminarsdirektors entsprochen hat. Dieser Tag war für alle, die in St. Matthias arbeiten, lernen und wohnen ein großartiges und denkwürdiges Ereignis.

Das Programm des Besuchs:

10.00 Uhr: Feierlicher Gottesdienst in der Seminarkirche
11.30 Uhr: Besichtigung der Schule und Gespräch mit den Schülern
12.00 Uhr: Gespräch mit den Seminaristen
12.45 Uhr: Gemeinsames Mittagessen

Weiterlesen

Erzbischof Dr. Reinhard Marx zu Besuch in Waldram (II)

Erzbischof Reinhard Marx besucht das Spätberufenenseminar mit Gymnasium und Kolleg St. Matthias in Wolfratshausen-Waldram Nach nur 80 Tagen im neuen Amt nutzte der neue Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, den 81. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. am 16. April 2008, ‚sein’ Spätberufenenseminar St. Matthias zu besuchen. Das dichte Programm sah zu Beginn einen feierlichen Gottesdienst in der Seminarkirche vor, an dem nicht nur die gesamte Seminar- und Schulfamilie, sondern auch zahlreiche Gäste aus der Pfarrei St. Josef der Arbeiter teilnahmen. In seiner Begrüßung verlieh Marx seiner Freude Ausdruck, schon zu Beginn seiner Amtszeit Waldram besuchen zu können: „Ich habe zwar im nächsten halben Jahr eine umfängliche Agenda ‚abzuarbeiten’, aber St. Matthias liegt mir sehr am Herzen, und ich bin heute morgen gerne zu diesem erfreulichen Termin gekommen.“ Als Konzelebranten standen ihm zur Seite: Seminardirektor und Hausherr Pfarrer Martin Schnirch, Domkapitular Msgr. Lorenz Kastenhofer (als Seminarreferent schon ‚Teil von Waldram’), dessen Vorgänger Domdekan i.R. Dr. Gerhard Gruber, Spiritual Pfarrer Gerhard Beham sowie der Ortsgeistliche Pfarrer Elmar Heß. In erster Linie sprach Erzbischof Marx die jungen Männer im Spätberufenenseminar St. Matthias an, das 1927 von Kardinal Faulhaber gegründet wurde. „Aber auch die vielen externen Schülerinnen und Schüler liegen mir sehr am Herzen, sind sie doch Beweis, dass ein christliches Wertefundament heute mehr denn je eine große Anziehungskraft besitzt.“ Und neben dem Bildungsziel Abitur stehe die Frage nach dem Lebensziel im Mittelpunkt: „Nicht Sich-leben-lassen ist hier die Devise, sondern selbstbestimmt leben.“ Von Gott reden könne man nur, wenn man seinen Kopf angestrengt, zu denken gelernt habe. „Deshalb hat Luther das Wort ‚Synagoge’ auch mit ‚Schule’ übersetzt.“ Der neue Erzbischof faszinierte die Gläubigen durch sichere Wortwahl, eine gehörige Prise Humor, klare Positionierung und kraftvolle, lebendige Bilder, etwa wenn er auf das Beten zu sprechen kommt: „Kompetenz des Betens zu verlieren ist genau so schlimm wie das Artensterben, sogar noch schlimmer.“ Er sei stolz auf das lange, familiäre Miteinander von Lehrenden und Lernenden, und alles andere als technikfeindlich ruft er Jung und Alt zu: „Glückliches Leben lernt man nicht am PC, sondern in der Gemeinschaft, im lebendigen Miteinander im Alltag.“ Und zum Stichwort ‚Glauben’ konstatiert Marx: „Der christliche Glaube ist etwas anderes als die Fortsetzung der Religion mit anderen Mitteln.“ Im Blick auf Schule und Ausbildung betonte der Erzbischof nicht nur einmal die gemeinsamen Wurzeln sowie das gemeinsame Wirken von Judentum und Christentum. Und fügt am Ende seiner Predigt, die völlig frei und ohne Manuskript gehalten wurde, verschmitzt hinzu: „Und vielleicht trifft man an dieser Schule auch den Partner fürs Leben – wenn man nicht Seminarist ist!“ In der ‚alten’ Schulaula wurde der neue Erzbischof mit dem Lied „Freut euch alle“ empfangen. Schulleiter Claus Pointner freute sich nicht nur über den raschen Besuch: „Heute feiern wir mit Ihrem Hiersein Premiere – in diesem Raum war noch nie ein Erzbischof.“ Im ‚Zentrum der Schule’, wo auch beim Abitur geschwitzt wird, versprach er dem Erzbischof: „Mit der allgemeinen Hochschulreife erhalten die jungen Menschen nicht nur viel Faktenwissen, sondern auch eine fundierte christliche Herzensbildung.“ Und damit Marx St. Matthias auf keinen Fall vergisst, bekam er gleich drei Präsente: Den inzwischen schon „legendären Schul-Kugelschreiber“, ein Exemplar des aktuellen Jahresberichts und, als passionierter Genussraucher, eine ganz edle Zigarre. „Jetzt lernt von mir bloß nicht auch noch die Laster“, konterte Marx und schob nach: „Menschen sind wie Autos – Laster sind schwer zu bremsen.“ Im Blick auf katholische Schulen favorisiert Marx ein ganzheitliches Menschenbild, in dem die Logik des Marktes („die es geben muss“) nicht das ganze Leben beherrschen dürfe: „Wir müssen die Natur gestalten, damit ein ‚Garten’ daraus wird“. Und im Blick auf die jüngste Stammzellendebatte warnte er: „Unser Wohlstand darf uns nicht dazu verleiten, unverzichtbare christliche Werte über Bord zu werfen.“ Die Kirche brauche Zeugen des Evangeliums, die man eben nicht kaufen könne. Und eine Schule wie St. Matthias müsse diese Flamme des Glaubens am Leben erhalten, die Fackel weiterreichen. Ausgangs- und Endpunkt müsse die Frage sein: Wie finden wir die Menschen, die den rechten Weg des Glaubens mitgehen, führen, leiten: „Ein Buch lesen können, den Tag strukturieren können – das zeigt uns die christlich-jüdische Tradition.“ Denn schließlich seien Christen die Vorhut – nicht die Nachhut. Und das Vater unser werde noch gebetet werden, wenn MTV, BILD und SPIEGEL schon lange verschwunden sind.“ Claus Pointner formulierte als Fazit, was alle nur dachten: „Dieser Bischof ist ein Ereignis!“ Dieter Klug

Weiterlesen

S. E. Erzbischof Dr. Reinhard Marx zu Besuch in Waldram

Am Mittwoch, 16. April 2008 stattete der neue Erzbischof von München und Freising Seminar und Schule einen Besuch ab. Für die Seminaristen, Schüler, Lehrer und Mitarbeiter war es eine große Ehre, dass Dr. Reinhard Marx so schnell nach seinem Amtsantritt einer Einladung des Seminarsdirektors entsprochen hat. Dieser Tag war für alle, die in St. Matthias arbeiten, lernen und wohnen ein großartiges und denkwürdiges Ereignis.

Das Programm des Besuchs:

10:00 Uhr: Feierlicher Gottesdienst in der Seminarkirche
-> Predigt des Erzbischofs im doc-Format <-
11:30 Uhr: Besichtigung der Schule und Gespräch mit den Schülern
12:00 Uhr: Gespräch mit den Seminaristen
12:45 Uhr: Gemeinsames Mittagessen

Weiterlesen

Cafeteria und Schulhof

Voraussichtlich im Frühjahr 2009 wird das Gymnasium und Kolleg Sankt Matthias in Waldram neu gebaut. Wie Schulleiter Claus Pointner auf Nachfrage sagte, befindet sich dieses Projekt derzeit in der Planungsphase. Die Kirchenstiftung und die Erzdiözese München und Freising sind Bauherr. Über die Kosten vermochte der Schulleiter nichts zu sagen. Für ihn ist wichtig: „Wenn die Diözese investiert, dann ist die Schule auf gar keinen Fall gefährdet.“
Die Kirche wolle nicht darauf verzichten, dass spätberufene Priester auch im Oberland eine Möglichkeit haben, das Abitur nachzuholen. „Das hat den Ausschlag gegeben“, so Pointner. Die Schule sei ja „nie als solche geplant worden, sondern wurde in den 1930er Jahren als Bau für die Verwaltung vom Lager Föhrenwald konzipiert und gebaut.“ Stehen bleibe jedoch der Haupteingang am Seminarplatz mit den markanten Arkaden. Diese würden in den Neubau integriert.
Das künftige Schulgebäude fällt laut Pointner außerdem um einiges kleiner aus als die jetzigen Gebäude. Einer neuen Aula bedarf es nicht, sie wurde vor einigen Jahren an der Stelle der ehemaligen Kirche Sankt Matthias errichtet. Auch auf eine Turnhalle werde verzichtet, so Pointner. Die Schüler des humanistischen Gymnasiums können weiter die nahe Sporthalle der Volksschule Waldram mit benutzen. Allerdings wird der Neubau eine kleine Cafeteria bekommen. Auf dem Gelände soll ein Schulhof entstehen. An dessen Gestaltung beteiligen sich die elften und zwölften Gymnasiumsklassen – und zwar im Rahmen des von der Bayerischen Staatsregierung vorgeschriebenen Projekt-Seminars.
Das jetzige Schulhaus, in dem Spätberufene ihr Abitur nachholen können, ist zwar verwinkelt und nicht mehr zeitgemäß. Dies ist jedoch nicht der hauptsächliche Grund dafür, dass auf der Wiese vor dem Altbau eine neue Schule entstehen soll. Vielmehr machen nasse Keller und einige feuchte Unterrichtsräume, die nicht mehr zeitgemäße Heizung und die fehlende Isolierung zu schaffen. Insbesondere komme die Erzdiözese auch nicht mehr darum herum, die verschärften Brandschutzbestimmungen umzusetzen, so der Schulleiter.
Es sei durchgerechnet worden, dass ein Neubau um einiges preiswerter komme als eine Generalsanierung. „Nur die Mauern über der Erde sind noch ganz gut intakt“, berichtet Pointner. Heuer legen nur 17 Schüler ihr Abitur ab, im kommenden Jahr sind es dann wieder 40.
Barbara Szymanski

Wolfratshauser SZ, 14.04.2008

Weiterlesen

Fußball-Hallenturnier 2008

Selten war ein Fussballturnier an unserer Schule so spannend wie das diesjährige. Bis in die letzten Minuten des letzten Spieles war der Sieger und die ersten Plätze noch umstritten. Das lässt auch an der engen Punkteverteilung des Endstandes ablesen. Alle Spielerinnen und Spieler zeigten einen guten Einsatz und trotzdem eine faire Spielweise. Den Siegerpokal konnte der Schulleiter schließlich aufgrund ihres besseren Torverhältnisses der Mannschaft von II/12 überreichen.

Herzlichen Glückwünsch der Siegermannschaft!

Endstand:

1.

K II/12

7

13 : 8

2.

K III/13

7

8 : 6

3.

Vorkurse

6

10 : 8

4.

Lehrer

6

9 : 12

5.

Klasse 11

3

5 : 11

Weiterlesen

Wo der Weg zum Abitur über Latein führt

Einen Weg zur Hochschulreife bieten Gymnasium und Kolleg Sankt Matthias in Waldram Menschen mit Haupt- oder Realschulabschluss oder einer abgeschlossene Berufsausbildung.
Der Weg dorthin führt allerdings meist über die lateinische und die altgriechische Sprache. "Das ist ein zentraler Bestandteil unseres Schulprofils, auf den wir sehr viel Wert legen" sagt Schulleiter Claus Pointner. Denn über die alten Sprachen werden auch die humanistischen Werte entwickelt, auf die die katholische Schule großen Wert legt.
In aller Regel haben die künftigen Waldramer Gymnasiasten jedoch weder Kenntnisse der einen noch der anderen Sprache. Sie haben deshalb in den ein- bis zweijährigen Vorkursen sieben Wochenstunden Latein und fünf Wochenstunden Griechisch, "dann sind sie auf dem Stand des staatlichen Gymnasiums", sagt Pointner, der selbst Sport und Biologie unterrichtet. Nach dem Vorkurs treten die Schüler in die 11. Klasse ein. Weitere Fremdsprache ist Englisch, das unter bestimmten Bedingungen durch Französisch als spät beginnende Fremdsprache ersetzt werden kann. Wer das Kolleg besucht, kann auch den neusprachlichen Zweig wählen mit der Sprachenfolge Englisch und dann wahlweise Latein oder Französisch.
Die Absolventen verfügen über Latinum oder Graecum, wenn sie die Sprache als Leistungskurs belegt oder im Grundkurs genügend Punkte erzielt haben. Auch Griechisch_leistungskurse kämen regelmäßig zusammen. "Es gibt immer wieder Leute, die ihre Freude daran haben", sagt der Schulleiter. Die Schule mit insgesamt 120 Schülerinnen und Schülern sei "ein Fels in der Brandung, gerade beim Griechischen."
Bei einem Informationsabend am Mittwoch, 5. März, um 19.30 Uhr können sich Interessenten, die sich für das Schuljahr 2008/09 anmelden möchten, über Gymnasium und Kolleg informieren.

Wolfratshauser Sz , 17.01.2008, Nr. 14, S. R3

Weiterlesen