Topbar

Kleinkunstabend “Alice im Wunderland”

Unter dem Motto “Alice im Wunderland” lud die Q12 am 25. Januar die Schulgemeinschaft, aber auch Gäste zu einem Abend der Kleinkunst ein. Über 100 Schüler, zahlreiche Eltern und auch viele Ehemalige – eine freudige Überraschung! – und weitere Gäste waren voller Erwartung gekommen und sie wurden nicht enttäuscht.Alice (alias Alexa Hafner, Q12) und „Herr Kaninchen“ (alias Josef Gruber, Q12) führten durch das kurze und abwechslungsreiche Programm, das vor allem, aber nicht nur von den Abiturientinnen und Abiturienten gestaltet wurde.

Den passenden Einstieg übernahm das Vokalensemble mit “Alice im Wunderland” unter Leitung des Musiklehrers Tobias Biernat am Flügel.

Anschließend interpretierten Laura Dessel und Sophia Bon (beide Q12) “When we were young” von Adele hinreißend dialogisch – ein erster Höhepunkt des Abends.
Johanna Büntig (Vorkurs B), die schon bei anderen Gelegenheiten durch ihre gelungenen poetischen Kreationen aufgefallen war, regte mit ihren Versen über die Einsamkeit zum Nachdenken an. Seine Gedanken konnte das Publikum bei den virtuos auf der Gitarre vorgetragenen Instrumentalstücken „The shadow of your smile“ von Webster/Mandel, „Nothing else matters“ von Metallic und einer „Romanca d’Espagna“ des Religion- und Sportlehrers Simon Fritz gut verarbeiten. Dann gab Katharina Böhm (Klasse 10) einen Einblick in ihr akrobatisches Können auf dem Einrad.

Quelle: Isar-Loisachbote, Nr. 25 vom 30.01.2019. Lokales S. 2

Zwischendurch kam Alice immer wieder aus dem Staunen über die zauberhaften Vorführungen nicht heraus, während das Kaninchen gar nicht auf sie einging, sondern vor Sorge um den zeitlichen Rahmen des Programms ständig unter Strom stand.
Valérie Schlotts anschließender Text „Einkauf bei Aldi“ machte deutlich, dass sich Menschen über der Präferenz für den Einkauf bei besagter Supermarktkette und andererseits bei “Edeka” und „Rewe“ kompromisslos in den Haaren liegen können.

Die Q12 hatte auch an das leibliche Wohl ihrer Gäste gedacht

Nach der Pause, in der die Besucher das leckere Kuchenbüffet verführte, spielte die Schulband in der Besetzung Eduard Schweighardt, Laura Dessel, Marcus Reiners (alle Q12) und Armin Kolomyjczuk (Q11) den Erfolgssong „Riptide“ des australischen Künstlers Vance Joy.
Lukas Thalbauer (Q12) und Laura Dessel sorgten anschließend mit ihrem banalen Parallel-Regenschirm-Tanz von der rechten zur linken Seite der Bühne für einen lustigen Lückenfüller.

Gefühlvoll wurde es wieder, als Biologielehrer Hans Bobe sich an den Flügel setzte, um “Jazz vom Feinsten“ darzubieten. Er improvisierte und versuchte, wie er mittendrin erklärte, sich dabei an seine Notizzettel in der Hose zu erinnern, auf denen die Tipps „langsam“ und „locker“ standen. Am Ende spielte er Oscar Peterson. Die Musik dieses begnadeten Klavierspielers hatte er bereits als begeisterter Jugendlicher 1978 von einer Aufnahme auf einer Kassette mit dem Live-Mitschnitt „The Paris Concert“ nachgespielt.
Es folgte das Duo Valérie Schlott und Cornelia Mezler mit „Feelings“, einem Tanz im Stile des „Modern Dance“ zu „Down to the second“, choreografiert von Schlott: schlichtweg ein ästhetischer Genuss.

Nach dem isländischen Lied von Laura Dessel am Flügel, konnte Andreas Preuss mit der ausdrucksstarken Interpretation des „Prometheus“ von Wolfgang Goethe das Publikum beeindrucken.
Das Instrumentalensemble, das die flotten „Sechs Ecossaisen“ von Beethoven vortrug, wurde getragen von den beiden talentierten Cellistinnen der Abiturklasse, Sarah Abdul-Rahman und Zoe Schumacher.
Einen Bogen zum Anfang schlug das Vokalensemble durch den erneuten Vortrag des Liedes „Alice im Wunderland“, bevor die Schulband mit „BUM!“ den schlagzeugbestimmten Schlusspunkt der äußerst gelungenen Traumreise setzte.

Ein wunderbarer Abend!

Thomas Erhard

Weiterlesen

Schuldach wird vom Schnee befreit

Seit Samstagmorgen um 9 Uhr sind mehrere Trupps Feuerwehrleute im Einsatz, um den Schnee vom Dach der Schule zu räumen. Die Feuerwehren kommen aus Garching, Ismaning, Unter- und Oberschleißheim. Für ihre Arbeiten nutzen sie Schneefräsen und -schippen. Ein Drehleiterfahrzeug bringt die Geräte und die Männer aufs Dach. In der Mittagspause haben sich die Feurwehrleute in der Mensa gestärkt. Nach eigenen Angaben könnten die Arbeiten gegen 15 Uhr beendet sein.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die ihren freien Samstag für die Sicherheit unserer Schule opfern!

 

Weiterlesen

Morgenimpuls zu Jahresbeginn

Bevor die Schülerinnen und Schüler am ersten Schultag im neuen Jahr ihre Klassenzimmer aufsuchen, trifft man sich in St. Matthias zum gemeinsamen Gebet. Religions-und Deutschlehrer Maximilian Heisler stellte das Gedicht “Stufen” von Hermann Hesse in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen im Blick auf den neuen Zeitabschnitt.
Mit der zentralen Zeile “Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben” rief er alle Schüler und Mitarbeiter zu Mut und Optimismus auf: Das Neue, der Wandel ist Bestandteil des Lebens und sollte daher als Chance begriffen werden und ohne Ängstlichkeit angegangen werden.

Auf die Fürbitten der Schüler folgte das wunderbare Gebet (nach Antoine de Saint-Exupéry):

Herr, ich bitte nicht um Wunder und Visionen,
sondern um Kraft für den Alltag.
Mach mich erfinderisch,
damit ich mich im täglichen Vielerlei nicht verliere.
Lass mich die Zeit richtig einteilen und mich herausfinden,
was erstrangig und was zweitrangig ist.

Ich bitte um Zucht und Maß,
dass ich nicht durch das Leben rutsche,
sondern auf Lichtblicke und Höhepunkte achte,
sowie mir Zeit für Besinnung, Erholung und kulturellen Genuss nehme.

Lass mich erkennen, daß Träume alleine nicht weiterhelfen,
weder über die Vergangenheit noch über die Zukunft.
Hilf mir, das Nächste so gut wie möglich zu tun
und die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.

Schenke mir die nüchterne Erkenntnis,
dass im Leben nicht alles glatt gehen kann,
dass Schwierigkeiten und Niederlagen,
Misserfolge und Rückschläge
eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind,
durch die wir wachsen und reifen.

Schick mir im rechten Augenblick jemand,
der den Mut hat,
mir die Wahrheit in Liebe zu sagen.

Viele Probleme lassen sich dadurch lösen, dass man nichts tut.
Gib, daß ich warten kann.

Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen.
Gib, dass ich diesem schönsten, schwierigsten und zartesten Geschenk des Lebens gewachsen bin.

Mach aus mir einen Menschen,
der einem Schiff mit Tiefgang gleicht,
um auch die zu erreichen, die unten sind.

Bewahre mich vor der Angst,
ich könnte das Leben versäumen.

Gib mir nicht, was ich mir wünsche,
sondern was ich brauche.

Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte! Amen.

 

Vor dem abschließenden Segen sangen alle gemeinsam “Morning has broken” von Cat Stevens.

Das Bemerkenswerte: Die Schultreppe hat genau 22 Stufen wie das Gedicht. Daher hatten Schüler jede Zeile in einem unterschiedlichen Schrifttyp gedruckt und an die Stufen angebracht.

Presse-Echo:  Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Weiterlesen

Fünfseensucht

www.fuenfseensucht.de

Das P-Seminar Englisch/Geographie unserer Q12 2017/19 unter der Leitung von OStR Feistl und StR Widmann trug den Titel “Guide about places of historical and geographical interest in the fives lakes area”.
Ergebnis der Arbeit über zwei Semester war eine Internetseite über das Fünfseenland. Es war aber ein weiter Weg von der Idee bis zur Umsetzung wie die Kursteilnehmer Eduard Schweighardt und Lena Müller – nun erleichtert – feststellten.
Die Seite dürfte vor allem für die interessant sein, die diese Landschaft mit dem Fahrrad erkunden wollen. Radler werden auf den Seiten alles Wissenswerte rund um das Seenland finden: Es werden zahlreiche Touren vorgeschlagen, auf reizvolle Sehenswürdigkeiten hingewiesen und dazu geschichtliche und geographische Informationen angeboten. Auch die passenden Einkehrmöglichkeiten wurden nicht vergessen.

Ein besonderer Dank gilt dem ehemaligen Schüler Alexander Künzel, der bei der technischen Umsetzung sehr behilflich war, aber auch den Sponsoren, ohne die eine Finanzierung des Projekts nicht möglich gewesen wäre.

In einer kurzweiligen Präsentation vor der Schulgemeinschaft und einigen Gästen, u.a. Frau Hilpert, der Beauftragten für die Wirtschaftsförderung der Stadt Geretsried, in der Aula spielten die beteiligten Schüler beispielhaft die Fahrradtour zum Freilichtmuseum Glentleiten.

Alle Schüler des P-Seminars freuen sich auf Ihren Besuch unter

www.fuenfseensucht.de

 

Presse-Echo: Mit dem Drahtesel auf Heimattour

Weiterlesen

Poetry-Slam in St. Matthias

Selbstgeschriebene Texte – 6 min. Zeitlimit – keine Hilfsmittel,
Dichter und Poetinnen, die im Wettstreit gegeneinander antreten:
Das ist ein Poetry-Slam.

Zum ersten Mal waren die Schulen St. Matthias am Freitag, dem 07.12.2018, Gastgeber eines Dichterwettstreits.
Junge Poetinnen und Poetentraten  auf der Bühne der Aula mit ihren selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an.
Manche davon waren zum Lachen, andere eher zum Nachdenken. Am Ende konnte das Publikum darüber entscheiden, welche Poetin oder welcher Poet als Gewinner aus dem Wettstreit hervorging.

Presse-Echo: Die Sprache lebt – Es lebe die Sprache

Weiterlesen

Die Vergewisserung über die Regeln des Zusammenlebens an einer Schule ist heute ein Grundbestandteil ihrer Qualitätsentwicklung geworden.
Der Umgang miteinander beim Unterrichten und bei der außerunterrichtlichen Betreuung bringt eine Nähe zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Lehrenden und Mitarbeitern mit sich. Dabei hat jeder Mensch das Recht auf Anerkennung seiner Persönlichkeit und seiner Würde und auf einen geschützten Raum. Niemand darf darin verletzt werden.
Die Grenzen, die also zwischen der unumgänglichen Nähe und der erforderlichen Distanz unter allen Beteiligten liegen, festzulegen und für die speziellen Gegebenheiten in der jeweiligen Einrichtung zu formulieren, ist daher eine gebotene Herausforderung, gerade für eine christliche Schule.

In St. Matthias haben sich seit 2016 einschneidende Veränderungen ergeben: Das Spätberufenenseminar ist zu einem Wohnheim für volljährige Schülerinnen und Schüler geworden. Zum Gymnasium und Kolleg hat sich 2017 die Fachoberschule Sozialwesen gesellt. Außerdem wurden in den letzten Jahren auf Diözesanebene das Konzept und die Hilfsangebote im Bereich der Prävention weiterentwickelt.
Diese Voraussetzungen waren Anlass genug, das bisherige Missbrauchspräventionskonzept der Einrichtung grundlegend zu überarbeiten. Ein Team aus Mitarbeitenden, Lehrern und Schülern hat sich dies zur Aufgabe gemacht.
Den Ausgangspunkt der Arbeit bildete die schulinterne Lehrerfortbildung am Buß- und Bettag 2017. Dabei stellte Frau Dolatschko-Ajjur, die Präventionsbeauftragte der Erzdiözese, die Neuauflage der Handreichung „Miteinander achtsam leben“ eingehend vor und brachte so die Lehrerinnen und Lehrer beim Thema Prävention auf den neuesten Stand.
Anschließend wurde im Team die Arbeitsverteilung geklärt, sodass die Arbeitsgruppen das bisherige Konzept in mehreren Sitzungen aktualisieren bzw. ergänzen konnten.
Der erstellte Entwurf – um das positive Ziel und den Hilfscharakter der Schrift hervorzuheben, haben wir ihr den neuen Namen „Schutzkonzept“ gegeben – passierte im Sommer 2018 das Leitungsteam und die Mitarbeitervertretungen der Einrichtung. Abschließend erteilten auch die Präventionsbeauftragten der Erzdiözese ihre Zustimmung.
Im letzten Schritt wurde das neue Konzept am 13. November 2018 in einer Schulversammlung allen in St. Matthias Arbeitenden und Wohnenden vorgestellt. Frau Halbig, die Präventionsbeauftragte der Einrichtung, erläuterte wesentliche Begriffe zum Thema Prävention und hob exemplarisch einige Verhaltensgrundsätze hervor. Außerdem präsentierte sie den überarbeiteten Interventionsplan und das Beschwerdemanagement. Sie verwies auch auf die Vielzahl an Ansprechpartnern und Hilfsangeboten, die bei Bedarf im Hause und darüber hinaus jederzeit für ein vertrauliches Gespräch zur Verfügung stehen.
Stiftungsdirektor Dr. Burkard vertraute am Ende der Veranstaltung den Vertretern der maßgeblichen Gruppen in St. Matthias jeweils ein Druckexemplar des Schutzkonzepts an. Außerdem liegt es ab sofort für jeden zugänglich in der Bibliothek aus und ist auf der Homepage von St. Matthias abrufbar.

Schutzkonzept für St. Matthias

 

Thomas Erhard

Eröffnung des Erinnerungsortes Badehaus

Ein historisches Datum für Waldram: Am 21. Oktober 2018 fand  in der Aula von St. Matthias der Festakt zur Eröffnung des Erinnerungsortes Badehaus statt.

Titelseite des Programms des Festaktes

Titelseite des Programms des Festaktes

Im Beisein zahlreicher Bewohner und „Kinder des Lagers Föhrenwald“ und ihrer Nachkommen, die u.a. aus den USA und Israel angereist waren, begrüßten die Vorsitzende des Vereins „Bürger fürs Badehaus Wolfratshausen-Föhrenwald e.V.“, Dr. Sybille Krafft und ihr Stellvertreter Wolfgang Saal die prominenten Gäste: den Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland Dr. Josef Schuster, den Weihbischof Wolfgang Bischof, die Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler,  den Rabbiner Steven Langnas,  die Generalkonsulin der USA in München Meghan Gregonis,  den Staatsminister für Bundesangelegenheiten Dr. Florian Herrmann und den Bürgermeister der Stadt Wolfratshausen Klaus Heilinglechner.

Der Chor der Waldramer Grundschulkinder unter der Leitung von Cornelia Schubert gab mit dem Waldramlied den stimmungsvollen Auftakt.

Wolfgang Saal berichtete im Anschluss über den Weg von der Idee der Schaffung eines Ortes der Erinnerung in Waldram, über die Gründung des Vereins „Bürger fürs Badehaus“, der kostenlosen Übergabe des Gebäudes durch die Stiftung St. Matthias an den Verein und schließlich dem unermüdlichen Arbeitseinsatz der Vereinsmitglieder im Umfang von 15000 Stunden bis zur Fertigstellung der Erinnerungsstätte.

Dr. Krafft hob in ihrem Referat die Beweggründe hervor, von denen sich die Vereinsmitglieder aus Waldram, Wolfratshausen und darüber hinaus bei dieser Herkulesarbeit leiten ließen: Es war vor allem das Gespür für die Verantwortung, das unsägliche Schicksal der Opfer des Nazi-Regimes  vor dem Vergessen zu bewahren und den folgenden Generationen  die Erinnerung daran zu ermöglichen. Es soll ein Zeichen der Mahnung für alle sein.  Frau Krafft gab zu bedenken, dass nach erfolgreichem Abschluss des ersten Schritts nun noch die Herausforderung der zweiten Etappe bewältigt werden müsse:  Sie appellierte an Schulen, Vereinen, Stadt und andere Einrichtungen, mitzuhelfen, die Gedenkstätte nun mit Leben zu erfüllen.

Die Zeitzeugin Shoshana Bellen schilderte in ihrem Rückblick mit bewegenden Worten vom Schicksal ihrer Eltern, die nach dem Krieg aus Polen fliehen mussten und in Föhrenwald einen sicheren Zufluchtsort fanden.

Zwei Filmcollagen mit Zeugnissen jüdischer und deutscher Zeitzeugen vermittelten einen anschaulichen Eindruck von der Bedeutung des Badehauses im Lager Föhrenwald  und dem dortigen Leben der Juden insgesamt.

Im Verlauf der Veranstaltung sorgten das Tafelquartett „I Musicanti Bavaresi“, Heinrich Zapf und die Waldramer Sängerinnen für ihre würdige musikalische Gestaltung.

Die jetzige Aula von St. Matthias, in der der Festakt stattfand,  ist ebenfalls Spiegelbild der kurzen, aber wechselvollen Geschichte des Ortes:  Ab 1940 war der Raum zunächst Verwaltungsgebäude des Arbeiterlagers der Nazis. In dem späteren Lager Föhrenwald für „Displaced Persons“,  als überlebende und vertriebene Juden bis 1957 hier eine Bleibe fanden, diente er als Synagoge und anschließend, nach dem Erwerb des Geländes durch das Katholische Siedlungswerk , wurde er Kirche des Spätberufenenseminars und der Pfarrei Waldram.

Im Anschluss an den Festakt zog die Festgesellschaft zum Badehaus am Kolpingplatz. Dort erteilten die geistlichen Würdenträger dem neuen Dokumentationzentrum den Segen.

Thomas Erhard

Weiterlesen

Weihbischof Wolfgang Bischof in St. Matthias

Im Rahmen seiner Visitation im Dekanat Bad Tölz-Wolfratshausen besuchte H. H. Weihbischof Wolfgang Bischof am !8. Oktober mit weiteren Vertretern des Erzbischöflichen Ordinariats die Stiftung St. Matthias.
Bei der Begrüßung machte der Weihbischof deutlich, dass es ihm bei seinem Besuch nicht um Kontrolle geht, sondern zunächst darum, die Menschen, die in St. Matthias arbeiten, und die Schwerpunkte der Bildungsarbeit in der Schule und in der Wohngemeinschaft kennenzulernen.

Weihbischof Wolfgang Bischof, die weiteren Gäste der Diözese München und Freising und die Vertreter der Leitung von St. Matthias (Foto: Pilar)

Das Programm des „Tags der Schulen“ sah zunächst eine Haus- und eine Schulführung und Gespräche mit der Verantwortlichen für den Wohnbereich und dem stellvertretenden Schulleiter, den Mitarbeitervertretungen und der SMV einschließlich der Vertreter der Wohngemeinschaft und des Verbindungslehrers vor.
Für den Nachmittag waren die Schulleiterinnen und -leiter der weiteren kirchlichen und der staatlichen Schulen, die im Dekanat liegen, zu einem Austausch eingeladen, ebenso wie die Religionslehrerinnen und -lehrer.
Der Weihbischof und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ließen sich über die aktuellen Herausforderungen an der Schule und die Veränderungen im angegliederten Wohnbereich informieren und diskutierten offen über die vorgebrachten Anliegen und Fragen.
Am späten Nachmittag vor der letzten Gesprächsrunde trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Vesper in der Kirche St. Matthias.

Weiterlesen

Wahl der neuen SMV

In St. Matthias geht es seit einigen Schuljahren bei der Wahl der Schülersprecher ganz demokratisch zu:
Die neue SMV und der Verbindungslehrer werden zu Beginn des Schuljahres per Urwahl gewählt.
Dazu versammelt sich die gesamte Schülerschaft im Foyer der Aula. Zunächst verabschiedet der amtierende Verbindungslehrer die bisherige SMV.
Anschließend stellen sich die neuen Kandidatinnen und Kandidaten vor und erläutern kurz, worum sie sich in ihrem Amt vor allem kümmern wollen. Dann können die Schülerinnen und Schüler ihre Stimmzettel abgeben. Das gleiche Verfahren findet bei der Wahl des Verbindungslehrers statt.
Dazwischen nutzt die Vorsitzende des Freundeskreises St. Matthias die Gelegenheit, den Förderverein der Schule vorzustellen. Denn die Schülerinnen und Schüler sollen erfahren, dass viele außerunterrichtliche Projekte oder die Erweiterung der schulischen Ausstattung erst durch seine großzügige finanzielle Unterstützung möglich werden.

Die Schülersprecher im Schuljahr 2018/19:

1. Schülersprecherin: Johanna Büntig (Vorkurs B)
2. Schülersprecherin: Lena Rollbühler (Klasse 11)
3. Schülersprecher: Florian Krentscher (Klasse 10E)

Verbindungslehrer: Markus Maier, StR i.K.

Weiterlesen

Erinnerungsmanufaktur

Welche Farbe hat deine Erinnerung? – Installation zum Mitmachen in St. Matthias

Jeder Mensch hat nicht nur, sondern ist Erinnerung. Sie macht uns zu dem, was wir sind. Sich zu erinnern bedeutet, die eigene Identität zu verstehen. Unsere ganze Lebensgeschichte besteht aus Erinnerungen. Einige davon sind schwer, weil sie Geschichten des Scheiterns oder des Verlustes sind. Aber viele von ihnen sind auch schön. Sie bestärken uns bis in die Gegenwart hinein und motivieren uns, die eigene Zukunft aktiv zu gestalten.

Mit einer  Erinnerungsmanufaktur haben Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und Mitarbeitenden von St. Matthias am letzten Dienstag ihre ganz persönlichen Erinnerungen sichtbar gemacht.

Erinnerungsmanufaktur – Wie geht das?

Jede und jeder notierte auf einem Etikett eine persönliche Erinnerung, die ihnen besonders im Gedächtnis geblieben ist. Dieses Etikett wurde an mitgebrachten Gläsern mit klarem Wasser angebracht. Im Glas selbst wird die Erinnerung durch Farben sichtbar, die in das klare Wasser gegeben wurden. Abschließend wurden viele Gläser noch mit Aufklebern versehen, auf denen unterschiedliche Zitate aus der Bibel stehen. Beispielsweise ein Vers aus dem Buch Josua „Der Herr, dein Gott, ist mit dir überall, wo du unterwegs bist.“ oder aus den Psalmen „Herr, du hast mich erforscht und du kennst mich.“. So wird deutlich, dass bei allem, was wir tun, Gott gegenwärtig ist.

Die Erinnerungsmanufaktur steht noch bis zum Beginn der Allerheiligenferien in St. Matthias. Bis dahin darf sie gern ergänzt oder einfach nur angeschaut werden. Gäste sind bis zum 26. Oktober 2018 in der Zeit von 8 bis 17 Uhr herzlich eingeladen, die Ergebnisse anzusehen oder selbst ein mitgebrachtes Glas mit einer Erinnerung zu füllen und sie hinzuzufügen.

Das Material wurde mit freundlicher Unterstützung der Stadtpastoral München zur Verfügung gestellt: www.erzbistum-muenchen.de/stadtpastoral

Sabrina Niehenke

Weiterlesen