Topbar

Einladung zum Symposion Tyrolense vom 27. bis 29. April 2018

Unser Frühjahrstreffen findet diesmal wieder Ende April statt.

  • Ort: Pension Überbacher, Fürstenhof, I -39040 Natz (bei Brixen)
  • Telefon (von Deutschland aus): 0039 / 0472 / 41 51 51
  • Ankunft: Freitag, 27. April 2018, zum Abendessen um 19.00 Uhr
  • Abreise: Sonntag, 29. April 2018, nach dem Frühstück
  • Preis:
    • Halbpension: 35 € (einschließlich Törggelen)
    • Zuschlag für EZ: 5 €
    • Kinder bis zu einem Alter von 3 Jahren sind frei,
      bis zu einem Alter von 12 Jahren zahlen sie die Hälfte.
  • Anmeldung: möglichst bis 12. April 2018 direkt bei Familie Überbacher

Am Samstag soll Sterzing unser Ziel sein. Wenn wir die direkte Route nach Natz wählen, passieren wir Sterzing auf Hin- und Rückfahrt und sicherlich haben viele unserer treuen Südtirolfahrer dort schon einen Stadtbummel gemacht, Cappuccino und Eis genossen. Auch werden sich einige noch an die Besuche mit unserm verehrten Karl in den Jahren 2005 und 2006 erinnern.

Bei einer Stadtführung werden wir erfahren, wie sich die Stadt vom römischen Kastell Vitipenum zur bedeutenden Handelsstadt im Mittelalter und bis zur heutigen Zeit entwickelt hat.

So laden wir zu unserem Frühjahrstreffen herzlich ein und freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

Dr. Karl Braun               Inge Schmidt                 Claus Pointner

Weiterlesen

Der Freundeskreis St. Matthias e.V. unterstützt kräftig Seminar und Schule

Die Vorsitzende Inge Schmidt konnte am Samstag, den 20. Februar 2016, 22 Mitglieder zur Mitgliederversammlung des Freundeskreises St. Matthias e.V. in der Schule begrüßen.

Schmidt wies in ihrem Rechenschaftsbericht auf eine positive Mitgliederentwicklung hin, deren aktueller Stand 461 beträgt. In den acht Vorstandssitzungen sei es vornehmlich darum gegangen, wie die Vereinsspitze im Sinne der Satzungszwecke das Leben im Seminar und die Schule bei ihren unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Angeboten sinnvoll unterstützen kann.

Die Kassiererin Petra Röttig hob in ihrem Bericht hervor, dass der Freundeskreis vor allem Zuschüsse für Studienfahrten und Exkursionen und die Schulbibliothek gegeben hat. Darunter fällt ebenfalls ein Zuschuss zur Anschaffung eines Defibrillators, der, weil er außerhalb der Schule neben dem Radlständer angebracht ist, auch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Bei den Neuwahlen wurden Inge Schmidt als Vorsitzende und Andreas Gleixner als Schriftführer in ihrem jeweiligen Amt bestätigt. Die Nachfolge von Petra Röttig, die nicht mehr als Kassiererin kandidierte, trat Edith Birner an.

Seminardirektor Pfarrer Martin Schnirch verabschiedete sich von den anwesenden Mitgliedern, weil er nach fast neun Jahren das Amt des Seminardirektors aufgebe und im Herbst als Pfarrer eine Gemeinde in der Diözese Augsburg übernehmen werde. Er bedankte sich beim Freundeskreis für die Unterstützung der Reise einer Gruppe von Seminaristen im Januar nach Kenia, die aufgrund einer Einladung des Erzabtes von St. Ottilien zustande gekommen war.

Schulleiter Claus Pointner informierte die Versammlung darüber, dass das Zukunftskonzept der Diözese, an dem seit 2 Jahren gearbeitet wird, in Seminar und Schule in Kürze wesentliche Veränderungen bringen werde.

Thomas Erhard

Weiterlesen

Gymnasialprofessor P. Josef Kempter, † 1974

Pater Josef Kempter, der von 1958- 1972, also volle 14 Jahre lang, als Lehrer für Latein und Griechisch am Spätberufenengymnasium St. Matthias in Waldram unterrichtete, konnte sich nur ein gutes Jahr seines Ruhestandes erfreuen. Er starb am 4. Januar 1974 im Krankenhaus Mühldorf und wurde am 7. Januar in Anwesenheit zahlreicher Kollegen des Waldramer Seminars sowie vieler ehemaliger Schüler im Klosterfriedhof in Gars am Inn zu Grabe getragen.

P. Josef Kempter  wurde am 10. August 1901 zu Heimenkrich im Allgäu geboren. Seine Gymnasialjahre begann er an der Schule der Redemptoristen zu Gars am Inn. Er schloss sie mit der Reifeprüfung am Gymnasium Dillingen ab.

Im September 1921 legte er sein Gelübde als Mitglied der Kongregation des Allerheiligsten Erlösers ab. Anschließend widmete er sich dem Studium der Philosophie und Theologie. 1926 empfing er die Priesterweihe. Auf Wunsch seines Ordens begann P. Kempter an der Universität München das Studium der klassischen Philosophie, das er mit dem Staatsexamen abschloss. Er wirkte am Ordensgymnasium Gars als Lehrer, bis es die Machthaber im Dritten Reich auflösten.

1941 wurde er als Sanitäter zur Wehrmacht einberufen. Er geriet 1944 an der Westfront in Gefangenschaft, aus der er 1946 entlassen wurde.

Nach seiner Rückkehr in die Heimat leitete er die Schule des Ordens in Gars, bis er im Herbst 1958 an das Gymnasium in Waldram berufen wurde. Hier eroberte er sich durch seine Gewissenhaftigkeit und seine Güte, aber auch durch seine Bescheidenheit und seinen Humor die Herzen der vielen jungen Menschen. Von 450 Abiturienten, die in diesen 14 Jahren seines Wirkens aus dem Waldramer Gymnasium hervorgegangen sind, schlugen 150 den Weg zum Priestertum ein.

Mit Beendigung des Schuljahres 1971/72 schied P. Kempter aus dem Waldramer Lehrerkollegium aus, um sich mit 71 Jahren in seine klösterliche Heimat Gars am Inn zurückzuziehen.

Über sein Leben könnte man den Spruch des hl. Gregor von Nazianz setzen, dem er, der begeisterte Lehrer des Griechischen, vielen Schülern mit auf den Weg gegeben hat: „Glückselig, wer – mit vielem beschäftigt – nicht bei dem vielen verweilt, sondern nur Gott gab hin sein ganzes Herz.“

Dr. Karl Braun

Weiterlesen

Einladung zum Symposion Tyrolense im Frühjahr 2014

"Noch heute freut’s mich, o Runkelstein,
dass einstmals zu guter Stunden
in der Talfer felsenges Tal hinein
zu dir den Weg ich gefunden."
(Josef Viktor von Scheffel, 1826-1886)

Unser Haupttreffen findet diesmal im Wonnemonat Mai statt.

  • Ort: Pension Überbacher, Fürstenhof, I -39040 Natz (bei Brixen)
  • Telefon (von Deutschland aus): 0039 0472 41 51 51
  • Ankunft: Freitag, 09. Mai 2014, zum Abendessen um 18.30 Uhr
  • Abreise: Sonntag, 11. Mai 2014, nach dem Mittagessen
  • Preis:
    • Vollpension (pro Tag): 42 €
    • Halbpension: 32 €
    • Zuschlag für EZ: 5 €
    • Kinder bis zu einem Alter von 3 Jahren sind frei,
      bis zu einem Alter von 12 Jahren zahlen sie die Hälfte.
  • Anmeldung: möglichst bis 26. April 2014 direkt bei Familie Überbacher

Am Samstag fahren wir bereits um 9.00 Uhr ab, um rechtzeitig zur Führung in die Burg Runkelstein zu kommen. Diese bei Bozen gelegene Burg enthält den umfangreichsten Zyklus mittelalterlicher Profanmalerei im gesamten deutschen Sprachraum.
Anschließend führt uns der weg nordwärts die Talfer entlang nach Samthein. Dort besuchen wir die 1328 erstmals erwähnte Cyprianskirche am linken Talufer, deren Fresken teilweise noch gut erhalten sind. Vor der Besichtigung kehren wir noch beim gegenüber liegenden „Hirschenwirt“ ein. Die Gaststätte, die eine gotische Balkendecke aufweist, wird bereits 1494 erwähnt.
Der Heimweg führt über das Penser Joch (2124 m) nach Natz zurück.

So laden wir herzlich zu unserem Symposion Vernum ein.
Wir würden uns sehr freuen auch viele jüngere Mitglieder des Freundeskreises sowie Ehemalige, die nicht Mitglieder sind, begrüßen zu können.

Dr. Karl Braun – Gerhard Gesierich – Claus Pointner

Weiterlesen

Jubiläum des Freundeskreises St. Matthias Waldram e.V.

Liebe Leser,

bereits seit 20 Jahren läuft die Erfolgsgeschichte unseres Freundeskreises. Denn es war am 21. Mai 1992, als sich zehn Mitglieder des Lehrerkollegiums einfanden, um den „Freundeskreis St. Matthias Waldram e.V.“ zu begründen. Ideengeber war der damalige, kaum ins Amt getretene Schulleiter StD Wolfgang Strobl.

Als im Dezember 1992 bereits die erste bescheidene Nummer der „Freundeskeis-Mitteilungen“ mit lediglich acht Seiten erschien, gehörten dem Verein schon 69 Mitglieder an. Denn es traf sich gut, dass just am 11. Juli dieses Jahres zum dritten Mal der „Tag der Ehemaligen„ stattfand, an dem fleißig für unseren Verein geworben wurde. Seitdem wuchs die Mitgliederzahl stetig heran und erreichte im Jahr 2008 den Höchststand von 472 Personen. Danach sank zwar die Zahl der Mitglieder vor allem durch Austritt beitragsmüder Ehemaliger, aber durch weitere Nachfolger stabilisierte sich die Zahl bei derzeit 461 Mitgliedern.

Der „Familia Waldramensis“ anzugehören ist ja auch eine wunderschöne Sache, hat sie sich doch ein hehres Programm zur Aufgabe gesetzt. So sind die Ziele des Freundeskreises laut § 1 der Satzung :

  • "Unterstützung und Förderung des Spätberufenenseminars mit Kolleg und Gymnasium St. Matthias"
  • "Die gemeinsame Verbundenheit von Freunden, Lehrern und ehemaligen Schülern und Schülerinnen der Bildungsstätte" durch Jahresberichte, Freundeskreis-Mitteilungen und Veranstaltungen, z.B. Treffen in Natz in Südtirol, aufrecht zu erhalten und zu festigen.

Kernpunkte unserer Förderung:

  • Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei Studienfahrten und Exkursionen
  • Beiträge für die Schülerbibliothek, z. Zt. 2000 Euro pro Jahr
  • Zuschüsse zu Anschaffungen aller Art. 
    Glanzpunkte sind z. B.:

    • Zuschuss von 6500 Euro für den Kauf des neuen Konzertflügels in der Seminaraula
    • Kauf von 10 Monitoren für den Computerraum: Wert 2500 Euro
    • Kauf von 10 Mikroskopen für den Biologieunterricht: 1300 Euro
    • Sonderzuschuss von 4000 Euro für die Hardware der neuen Schülerbibliothek
    • Kosten von 3100 Euro für die Gestaltung von „Christusbildern“ für die neuen Klassenzimmer

Als Gesamtbetrag der Unterstützungen von Schule und Seminar seit 1995 bis Juni 2012 ergibt sich die stolze Summe von 72217 Euro. Hinzu kommen jährlich erhebliche Druck- und Portokosten von Freundeskreis-Mitteilungen und Jahresbericht, so z.B. im Jahr 2011 die Kosten von 5620 Euro.

Bei Würdigung all dieser Leistungen erkennen wir einen beachtlichen Erweis beispielhafter Solidarität der älteren Generationen gegenüber der gerade studierenden Jugend! Ein herzliches Vergelt’s Gott allen Spendern!

Wie immer wieder in Briefen und Gesprächen beteuert wird, leisten die Mitglieder ihre Spenden gerne vor allem aus tiefer Dankbarkeit für die in „St. Matthias“ erworbene religiöse, kulturelle und wissenschaftliche Bildung, die eine innere Umwendung bewirkte und die Grundlage für einen beglückenden Beruf und Prosperität schuf.

Übrigens freuen wir uns über jedes neue Mitglied, das sich unserer Gemeinschaft anschließt, und heißen es sehr herzlich willkommen.

Gerhard Gesierich

Vorsitzender

Weiterlesen

Zum Wohle der Schüler

Der Freundeskreis von Spätberufenenseminar, Gymnasium  und Kolleg St. Matthias kam kürzlich zu seiner Mitgliederversammlung zusammen. Nach den
Rechenschaftsberichten des Vorstands standen Neuwahlen auf der Tagesordnung.
Vorsitzender Gerhard Gesierich berichtete den Anwesenden von den Aktivitäten des Vereins. Mittlerweile gehören ihm über 450 Mitglieder an, so Gesierich.
Nach der Entlastung des Vorstandes wurde Gottfried Noske als
Kassier verabschiedet. Seit der Gründung des Vereins 1992 verwaltete er 20 Jahre äußerst verantwortungsbewusst das Vereinsvermögen. Gesierich überreichte ihm am Ende seiner Laudatio als Dankeschön einige "edle Tropfen", garniert mit einem Blumenstrauß. Bei den Neuwahlen ergaben sich in der Vorstandschaft mit Ausnahme des Kassenführers keine Veränderungen. Als Schatzmeisterin neu gewählt  wurde Petra Röttig.
In den zurückliegenden Jahren hat der Freundeskreis St. Matthias zahlreiche Projekte und Neuanschaffungen in Schule und Seminar finanziell gefördert, zum Beispiel Klassenfahrten und Exkursionen, die Ausstattung der Schulbibliothek, die Anschaffung von Musikinstrumenten und die Verschönerung des Foyers der Schule. Außerdem belohnt der Verein Schüler mit hervorragenden Leistungen in jedem Schuljahr mit einem Buchpreis.

Quelle: Isar-Loisachbote, Nr. 88, 16. April 2012, Lokales, S. 3

Weiterlesen

Zum Wohle der Schüler

Der Freundeskreis von Spätberufenenseminar, Gymnasium  und Kolleg St. Matthias kam kürzlich zu seiner Mitgliederversammlung zusammen. Nach den
Rechenschaftsberichten des Vorstands standen Neuwahlen auf der Tagesordnung.
Vorsitzender Gerhard Gesierich berichtete den Anwesenden von den Aktivitäten des Vereins. Mittlerweile gehören ihm über 450 Mitglieder an, so Gesierich.
Nach der Entlastung des Vorstandes wurde Gottfried Noske als
Kassier verabschiedet. Seit der Gründung des Vereins 1992 verwaltete er 20 Jahre äußerst verantwortungsbewusst das Vereinsvermögen. Gesierich überreichte ihm am Ende seiner Laudatio als Dankeschön einige "edle Tropfen", garniert mit einem Blumenstrauß. Bei den Neuwahlen ergaben sich in der Vorstandschaft mit Ausnahme des Kassenführers keine Veränderungen. Als Schatzmeisterin neu gewählt  wurde Petra Röttig.
In den zurückliegenden Jahren hat der Freundeskreis St. Matthias zahlreiche Projekte und Neuanschaffungen in Schule und Seminar finanziell gefördert, zum Beispiel Klassenfahrten und Exkursionen, die Ausstattung der Schulbibliothek, die Anschaffung von Musikinstrumenten und die Verschönerung des Foyers der Schule. Außerdem belohnt der Verein Schüler mit hervorragenden Leistungen in jedem Schuljahr mit einem Buchpreis.

Quelle: Isar-Loisachbote, Nr. 88, 16. April 2012, Lokales, S. 3

Weiterlesen

2. Waldramer-Mentoren-Infoabend

Auch in diesem Jahr hatten die Klassen II und 11 die Waldramer Mentoren eingeladen, in die Schule zu kommen und ihnen über ihren beruflichen Werdegang zu berichten.
Dieses Mal sind Alexander Landsberger, Andreas Pertl und Frau Marshall gekommen. Außerdem war Lehrer Manfred Menke als Quereinsteiger aus dem IT-Bereich bereit, von seinem ehemaligen Berufsfeld zu berichten.

Jörg Moritz (Kolleg II) begrüßte die Gäste, Frau Herholz als Beratunslehrerin der Schule und die zahlreichen Schülerinnen und Schüler der Oberstufe und moderierte die Veranstaltung.

Herr Landsberger referierte bei seinem Gruppengespräch vor allem über den Bereich "Film und Drehbuch", Herr Pertl informierte über das Lehramt Grundschule, Frau Marshall gab Auskunft über die Anforderungen in Sozialpädagogik. Das Interesse der Schüler an den Informationen der Mentoren war so groß, dass der knappe Zeitplan etwas aus dem Ruder lief.

Für die Pause zwischen den Beratungsgesprächen hatten die Schülerinnen wie im Vorjahr ein leckeres Buffet vorbereitet.

Alexander Thoma

Weiterlesen

GOLDENE TAGE IN SÜDTIROL

Für unser Herbsttreffen 2010 vom 5. bis 7. November hat uns der Himmel Traumwetter geschickt! Diese goldenen Tage haben es mit sich gebracht, dass die vorgesehene Exkursion ins Unterland verschoben wurde. – „Natur statt Kultur“ bei idealen Bedingungen.

Der Einladung nach Natz waren viele gefolgt:

Neben Dr. Braun und Hermann Reichenbach vom alten Lehrerstamm und den beiden Damen vom gegenwärtigen Kollegium Inge Schmidt und Rita Wieland konnten noch gut vierzig Teilnehmer begrüßt werden:

Dr. Martin Andres, Hermann Birner und Gattin, Dr. Werner Duschner, Maria Fendl und Gatte, Herbert Forster und Gattin, Franz Fraitzl, Josef Hahn, Wolfgang Herpich, Josef Huber und Gattin, Michi Karrer und Gattin, Franz Klocker und Gattin, Josef Lehner und Gattin, Leonhard Menz und Gattin, Dr. Karl Metzger, Dr. Jakob Nies und Gattin, Josef Nies und Gattin, Reinhard Scholz, Monika Schuster mit zwei Töchtern, Dr. Martin Seitner und Gattin, Karl-Heinz Ulrich, Wilfried Weinert und Gattin.

Winfried Römer (84) mit Gattin und Tochter war zum erstenmal dabei und wird dem Freundeskreis beitreten. Er fungierte als Kutscher für unsere zentrale Hauptfigur: Er brachte Herrn Dr. Braun von Regensburg nach Natz und zurück. Dafür unseren herzlichen Dank! Seinen Fahrgast, unseren „Maestro“, in bemerkenswert guter Verfassung zu sehen, war uns eine große Freude.

Am Abend begrüßte Dr. Braun die Anwesenden und skizzierte die Möglichkeiten für die Gestaltung des Samstags.

Das Törggelen zog sich, wie immer, in die Länge. Im Speiseraum und in der Bar verloren sich die Gruppen ins herrliche Ratschen (für Alemannen ins „Schwätzen“). Die Gruppen dünnten sich allmählich aus. Aber die Letzten, die ihre Zimmer aufsuchten, hätten, wäre es Sommer gewesen, längst kein elektrisches Licht mehr gebraucht. So ergab sich beim Frühstück, so um halb zehn, auf die Frage nach einem dieser Spätlinge die kuriose Antwort: „Der schnarcht noch wie ein Toter!“

Am Samstag bildeten sich mehrere Gruppen, die unterschiedliche Ziele anstrebten. Einige Unentwegte wagten sich bei herrlichem Bergwetter an größere Wanderungen. So im Valser Tal zur Fanes ­Alm und weiter zum Brixner Haus; oder von Kreuzthal auf die Plose, andere auf einen „Keschtnweg“ von Villanders in Richtung Dreikirchen. Einige Autobesatzungen wählten Ziele in der weiteren Umgebung.

Die Hälfte der Teilnehmer aber schloss sich der Autowanderung durch die herbstliche Natur an. Entlang der Südflanke der Plose ging es über St. Andrae nach Afer, immer die neuverschneiten Geißlerspitzen im Blick, über Palmschöß hinüber ins Villnößtal und heimwärts, einige wählten den Rückweg über das Würzjoch und das Gadertal. Die verschneiten Geißlerketten über den dunklen Fichten- und Föhrenwäldern mit ihren vielen golden leuchtenden Lärchen dazwischen veranlassten immer wieder Fahrtunterbrechungen; die Fotografen nützten die Gunst der Stunde.

Diese Panoramafahrt hatte allerdings begonnen mit der Besichtigung eines nahe am Weg liegenden Dorfkirchleins: St. Nikolaus in Klerant. Von dort gibt es eine prächtige Sicht von oben auf Brixen und das Eisacktal. Im Inneren der Kirche befindet sich ein kostbarer Flügelaltar, im Jahre 1484 geschaffen unter dem Einfluss des bedeutenden Malers und Bildhauers Hans Klocker.

Von großer Bedeutung ist die Freskierung von Wänden und Gewölben durch die Werkstatt Leonhards von Brixen um etwa 1450 bis 1475. Die Gestaltung stützt sich auf das theologisch-katechetische Bildprogramm der „Biblia Pauperum“ von etwa 1300, der „Armenbibel“ mit Typologien von Geschehnissen im Neuen Testament neben Entsprechungen im Alten Testament: So das Manna des AT neben dem Abendmahlstisch mit dem Lebensbrot Christi; oder: Jonas steigt nach drei Tagen aus dem Walfischbauch, daneben die Auferstehung Jesu; der Opfertod des Eleazar unter dem von ihm getöteten Elefanten neben dem Opfertod Christi am Kreuz.

Am Sonntag verteilten sich die Teilnehmer zum Gottesdienstbesuch in Natz, im Kloster Neustift oder im Dom von Brixen.

Auf dem Rückweg wurde dann deutlich, welches Wetterglück wir drei Tage lang hatten, denn manche brauchten jetzt sogar die Scheibenwischer.

Hermann Reichenbach

Weiterlesen

Klassentreffen Abiturjahrgang 1985

Am 16. Oktober 2010 findet in Waldram ein Klassentreffen des Abiturjahrgangs 1985 statt.

  • Beginn ist um 10.00 Uhr in der Bierstube des Seminars (Weißwurstessen).
    Weiteres Programm:
  • 11.30 Uhr Messe in der Seminarkirche
  • 12.00 Uhr Besichtigung des Schulneubaus und der alten Schule
  • 13.30 Uhr Mittagessen in der „Flößerei“ in Wolfratshausen, Kaffee, …

Dazu herzliche Einladung!

Elisabeth Herholz

Weiterlesen